Zur Warenkorb

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb. Zurück zu den Stadtführungen.
Die Mühle am Wall bei Sonnenschein

Die Mühle am Wall – das heimliche Wahrzeichen Bremens

Tausende Menschen laufen Tag für Tag vom Bremer Hauptbahnhof in die Altstadt. Eine Bahnhofsvorstadt wie jede andere, bis sich rechterhand ein überraschendes Bild bietet: ein sanft geschwungener Hügel, ein Blütenmeer und mittendrin eine alte Windmühle.

Es gibt diese Stadtansichten, die man einfach lieben muss. In jeder Stadt. Die Ansicht der Wallmühle in Bremen gehört definitiv dazu. Man fährt mit der Straßenbahn oder dem Rad in die Stadt und kann einfach nicht anders, als den Blick nach rechts zu wenden. Mal gucken, wie die alte Dame heute aussieht. Wie sich die Bepflanzung zu ihren Füßen macht. Wie viele Menschen gerade ein Selfie mit ihr machen und später trotzdem vor allem von den Stadtmusikanten erzählen werden. Die Herdentorswallmühle, wie sie offiziell heißt, scheint es gelassen zu nehmen, wie überhaupt alles in ihrer langen Geschichte, die 1833 begann. Als Nachfolgerin mehrerer Mühlen in den Wallanlagen errichtete man den sogenannten Galerieholländer auf einer der alten Bastionen – neben der Domdüne die höchsten und damit windigsten Punkte der flachen Stadt Bremen.

Kaffeemühle Bremen im Sonnenuntergang

Zwei Mal brannte die Mühle ab und wurde erneuert. Sie mahlte unermüdlich Mehl für mehrere Generationen der Müllersfamilie Erling, die später auch die Rolandmühle am Holz- und Fabrikenhafen errichtete. Viehhalter brachten Mais, Gerste und Hafer, die Bremer Müllabfuhr ließ Futtermittel für ihre Pferde verarbeiten. Doch irgendwann war die Mühle dann endgültig zu unmodern und so wurde in ihren Räumen sogar mal eine Fahrschule betrieben. Heute mahlt sie wieder -manchmal, zu Anschauungszwecken z.B. am Mühlentag. Es ist entspannter geworden unter den riesigen, rot-weißen Flügeln: seit den Neunzigern kann man im Restaurant “Kaffee Mühle” frühstücken und feiern und den Blick von der Terrasse über die jährlich wechselnden Beetgestaltung zu ihren Füßen schweifen lassen. Diese nimmt mal Bezug auf Jubiläen z.B. der DGzRS, mal passt sie farblich zu Ausstellungen der Kunsthalle Bremen. Wie an mehreren “Urban Gardening”-Standorten in Bremen wird auch hier zeitweise Gemüse angepflanzt und unter anderem für den guten Zweck geerntet.

Kaffeemühle, Am Wall 212, 28195 Bremen