Da war doch mal was?! Verstecktes und Geheimnisvolles in der Bremer Altstadt

Auswahl zurücksetzen
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Treffpunkt: Skulpturengruppe »Schweineherde« (vor Sögestraße 62)

Was befand sich früher unter dem Liebfrauenkirchhof, ein Friedhof, ein Bunker oder doch eine Disco? Oder alles nacheinander? Wohin führen vergessene Treppen, wovon blieben alte Tore und woran erinnern Pflasterstreifen und Markierungen?

Zeit, genauer hinzuschauen und zu entdecken, was für den schnellen Blick im Verborgenen bleibt: Grundrisse mittelalterlicher Klosteranlagen, verblasste Wegweiser zu riesigen Schutzbunkern, gepflasterte Flussverläufe. Wir gehen mit Ihnen auf Spurensuche und öffnen die Augen für Hinweise auf das, was einmal da war: breite Streifen markieren den Verlauf der Balge, zwischen Dom und Rathaus verläuft eine uralte Grenze und Bruchkanten in Kirchen erzählen von kleinen Ideen und großen Neuanfängen. Mal wurden Wörter ausgetauscht um die Nazis zu besänftigen, mal machte der Rat aus Heiligen über Nacht Philosophen. Lassen Sie sich überraschen und staunen Sie, wie viel man im alltäglichen Vorübergehen übersieht!