Schiefe Häuser und schmale Gassen – das zauberhafte Bremer Schnoorviertel

Auswahl zurücksetzen
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Treffpunkt: Vor der Kirche St. Johann (Klosterkirchenstraße)

Verwinkelte Gassen und romantische Höfe, winzige Läden und gemütliche Cafés – das Schnoor ist ein Altstadtquartier wie aus dem Bilderbuch! Mit uns entdecken Sie hier echte Bremer Originale, Anekdoten zum Schmunzeln und unzählige versteckte Details.

Er liegt nur einen Katzensprung vom Marktplatz entfernt und darf bei keiner Bremenreise fehlen – wir lassen „den Schnoor“ die Hauptrolle spielen und nehmen uns richtig viel Zeit: Für ein Kloster im modernsten Gebäude weit und breit, für Katzensteine, die früher mal Öfen trugen und Schaufenster, die früher mal Eulenlöcher waren. Für Mudder Hocke und Heini Holtenbeen, für die Balge, die sich als erster Hafen Bremens durch das Schnoor schlängelte, für eine Kirche, die man fast zum Speicher umgebaut hätte und Speicher, in denen heute die Bremer Geschichte gespielt wird. Und ganz nebenbei erleben wir, wie man heute im Schnoorviertel lebt und arbeitet, erfahren, wie klein das kleinste Haus wirklich ist und passieren die engste Gasse der Stadt.