Hexen, Geister, dunkle Gassen – Schauergeschichten der Bremer Altstadt

Auswahl zurücksetzen
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Treffpunkt: Marcusbrunnen (Unser-Lieben-Frauen-Kirchhof 19)

Beim Wein im Ratskeller fühlen Sie sich beobachtet, beim Blumenkauf denken Sie an die Gräber zu ihren Füßen und an der Weser hören Sie verzweifelte Rufe vom Ufer gegenüber – sind Sie bereit, die Altstadt ab sofort mit anderen Augen zu sehen?

Giftmörderinnen und Geisterschiffe? Auch das ist Bremen! Folgen Sie uns auf die dunkle Seite Bremens – die Stadtgeschichte ist voll von schaurigen Kapiteln: Da ist die Serienmörderin Gesche Gottfried, bei deren Hinrichtung man um die besten Plätze buhlte und an die heute noch der „Spuckstein“ erinnert und da ist der eingemauerte Mann im Ratskeller, der seit Jahrhunderten versucht, Aufmerksamkeit zu erregen. Düstere Legenden berichten von Seelenwanderungen bei Ebbe und von Totenschiffen bei Flut und von einem verzweifelten Geist, der die Fähre verpasst hat. Vor Jahrhunderten wurde die Stadt durch Pestepidemien leergefegt, Frauen wurden der Hexerei angeklagt und unter dem Altstadtpflaster liegt immer noch ein alter Friedhof…